Leseprobe
der tod als puppenspiel

1.Tödliche Kreisgedanken

Im Sommer 2012 wurde ich selbst das erste Mal von heftigen, nimmer enden wollenden Suizidgedanken gequält. Wenige Tage zuvor legte mir Meister Zufall das Ende meiner Ehe vor die Füße. Bis in die letzte Kammer des Herzens und der Seele verletzt, flüchtete ich nach Italien zu meiner Schwester. In Bologna wollte ich wieder Kraft tanken und mir überlegen, was ich aus diesem blöden Zufallsfund mache. Dazu kam ich nicht, denn mein Gehirn beschäftigte sich Tag und Nacht mit dem Tod. Das „Wie“ war klar, das „Wann“ noch offen. Diese finsteren Gedanken hatten nichts mit meinem sonst so sonnigen Gemüt zu tun. Warum sollte ich mich wegen eines Kerls umbringen? „Ich brauche nur vor die Tür zu gehen und in einer Woche habe ich einen Neuen, wenn ich es darauf anlege“, dachte ich mir. Doch der Gedanke sterben zu wollen, hielt mich im eisernen Würgegriff. Zwei Wochen später fuhr ich nach Hause. Die Konfrontation meines Ehemannes mit meiner Entdeckung endete in einem Fiasko.

 

Die körperlichen Symptome, die mich schon seit einem Jahr heimsuchten, wurden in Folge immer schlimmer. Ich vergaß alles und jedes. Konnte mich nicht mehr daran erinnern, wo ich die Schlüssel hingelegt hatte und fragte mich auf dem Weg zum Klo, was ich eigentlich tun wollte. 50 Meter vor der Haustür verlor ich beim Gassigehen mit unserem Hund Golfo die Orientierung. Wenn ich mich mit jemandem unterhalten habe, starrte ich meinen Gesprächspartner hilflos an, weil ich keiner Konversation mehr folgen konnte. Schon nach wenigen Worten war jede Erinnerung an den Satzbeginn weg. Was war der Anfang des Satzes? Wovon spricht er? Was antworte ich jetzt? Ich wusste es nicht. Tage später brach ich im Supermarkt weinend zusammen. Mir war nicht klar, wo ich war und wusste nicht, wie ich dahin gekommen bin. In meinen Gliedern kribbelte es und ich konnte meine Arme und Beine nicht mehr spüren. Ich bekam Schnappatmung und verfiel in Panik. Es sollte aufhören, am besten sofort. Das Letzte, woran ich mich erinnere ist, dass ich meinen Freund Robert angerufen habe. Er brachte mich sofort zum Arzt und später in die Klinik.

Ich ließ mich umgehend in die geschlossene Psychiatrie einweisen. Ich hatte Angst vor der Todesstimme im Kopf, die vehement mein Ende forderte. In der Klinik entwickelte ich eine Furcht und Abneigung gegen Menschen, die in meinen Kopf schauen wollten und sich erdreisteten mir zu erklären, wie ich ticke. Was fällt ihnen ein, meine Gedanken und Gefühle zu bewerten? Zu behaupten, nichts von dem, was mir körperintern widerfahren ist, sei real, entfachte blankes Entsetzen und extremen Zorn.

Heute bin ich sämtlichen behandelnden Ärzten sehr dankbar. Ich hatte ständig Angst vor mir selbst. Der Schmerz wollte einfach nicht nachlassen. Ich habe fast vier Wochen lang Tag und Nacht geweint. Die körperlichen Leiden waren so groß, dass ich fürchtete, den Verstand zu verlieren. Aber der war ja schon weg oder zumindest jenseits von Gut und Böse. Ich war in der geschlossenen Psychiatrie und stellte fest: Wer hier ist, hat nichts mehr vom Leben zu erwarten. Wir wurden verwahrt und die meisten Patienten hat man ruhiggestellt. Auch mich. Gott sei Dank. Die pausenlose Heulerei war ein Alptraum.

 

Nach vier Wochen kam ich in die Psychosomatik 1. Dort wurde ich zu meiner allergrößten Überraschung mit Depressionen diagnostiziert. Ich, der Sonnenschein und Partykönig hatte Depressionen? Das fiel mir außerordentlich schwer zu glauben und zu akzeptieren. Nach weiteren drei Wochen verlegte man mich in die Psychosomatik 2.

Dort war ein Bett frei geworden. Als Patient, der sich freiwillig in die Geschlossene hat einweisen lassen, galt ich als Notfall und stand ganz oben auf der Liste. Ich werde oft gefragt, ob meine Entscheidung, in die Psychiatrie zu gehen, richtig gewesen sei. Nun, lustig war es nicht. Stolz bin ich ebenfalls nicht. Die geschlossene Psychiatrie von innen zu sehen, ist eine dramatische Anekdote in meinem Leben aber definitiv kein Umstand, der auf eine Bucket-List gehört. Wenn man es vermeiden kann, sollte man sich nicht einweisen lassen. Auf der anderen Seite gibt es Faktoren, die eine deutliche Sprache sprechen. Ohne Einweisung, ohne Notfallbehandlung hätte mir mein Hausarzt eine Überweisung zum Psychologen gegeben. Ich hätte 50 bis 100 Therapeuten anrufen müssen, um auf verschiedene Wartelisten zu kommen. Womöglich wären Monate ins Land gegangen, bis ich einen Therapieplatz bekommen hätte. Monate später wäre vielleicht klar gewesen, dass eine ambulante Therapie nicht genügt und der Arzt hätte sich auf die Suche nach einem Klinikplatz gemacht, der von der Krankenkasse genehmigt werden muss. Das hätte Monate bis weit über ein Jahr gedauert und in dieser Zeit hätte ich mir an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit das Leben genommen, weil ich schon die erste Woche bis zum nächsten Arzttermin nicht überstanden hätte. Die Einweisung auf eigenes Verlangen hat den Prozess extrem beschleunigt und mich dahin gebracht, wo ich heute bin. Wie betroffene Menschen ihren Weg gehen wollen, kann ich nicht beeinflussen. Wer seine persönliche Freiheit über alles stellt, riskiert unter Umständen einen Suizid. Wem die Behandlung und Heilung das Wichtigste auf der Welt ist, wird alles dafür tun und jede Einschränkung hinnehmen, um so früh wie möglich wieder ein normales Leben zu führen. Ich wäre schon lange tot, wenn ich dem Gedanken „Ich will nicht in die Klinik“ gefolgt wäre. Ich wollte leben!

 

Im Laufe der darauffolgenden vier Monate lernte ich mich selbst kennen. Erschrocken stellte ich fest, wie viele Jahrzehnte ich schon depressiv war. Ich entdeckte die Wurzeln meiner Krankheit und verstand, auf welchen Säulen meine Psyche ruhte. Ich kapierte, wie ich tickte. Ich analysierte und verglich die einzelnen Stationen meines psychischen Zustandes, wenn eine der tragenden Säulen wegbrach. Zahlreiche Umstände, Begebenheiten und Handlungen ergaben einen Sinn. Verlor ich zum Beispiel den Job, kompensierte ich das in der Beziehung. Diese gab mir Halt und Sicherheit. Die Ampel sprang sofort auf Rot, wenn neben dem Einkommen zusätzlich der Mann an meiner Seite flöten ging. Das emotionale Behütetsein als tröstende Komponente fehlte und der dritte Eckpfeiler meines Seins drohte einzuknicken. Ich erfuhr eine Menge über die Art und Weise, wie ich den Herausforderungen des Lebens begegnete. Ich lernte meinen persönlichen Schmerz von einer gänzlich neuen Seite zu betrachten, zu verstehen, zu verachten und ihm neu zu begegnen. Ich informierte mich über mich selbst und nahm mein Getriebe auseinander, wie ein Mechaniker den Motor in Einzelteile zerlegen würde, um den Fehler zu finden. In diesem Fall findet man jedoch kein kaputtes Teil, sondern erkennt, wie viele Zahnräder, Schrauben und Kolben vorhanden sind

und welches Teil, mit welcher Energie auf was für ein Fragment einwirkt.

Im Laufe der Behandlung sah ich die Antworten, die ich mir bei der Bewältigung diverser Umstände gab und welche meiner Reaktionen das Leid auflösten oder vergrößerten. In einem normalen Lebensfluss ohne Probleme funktionieren wir einfach. Niemand macht sich Gedanken darüber, warum man so oder so handelt. Ich erkannte, wie ich dem Leben begegnen musste, um mich langsam aber sicher aus der Depressionsfalle zu schleichen. Niemand sonst konnte diese Aufgabe für mich übernehmen. Die gesamten Erkenntnisse der vielfältigen Therapieformen reiften in mir, unterstützt durch die Psychologen. Der Arzt kann mein Leben nicht verändern. Er kann nur helfen, es zu verstehen und mir Tipps geben, wie ich Einzelheiten umsetzen könnte. Wenn ich mich dazu nicht bereit erkläre und generell keinen Bock habe, dann ist jede Therapie für den Arsch.

 

Mitte 2014 hatte ich mich wieder im Griff und konnte schon länger wieder arbeiten gehen. Mein Leben veränderte sich spürbar. Meine noch immer bestehende Ehe ebenfalls. Sie ging siechend endgültig den Bach runter. Ich tat mein Bestes, um wieder Vertrauen aufzubauen. Das gelang mir nicht. Dann kam der Tag, als auf meiner Lunge ein Schatten entdeckt wurde und ich Teil meiner vom Krebs heimgesuchten Familie wurde. Wollte ich in einer beschissenen und verlogenen Beziehung sterben? Nein, das wollte ich nicht. Deshalb habe ich Hubert verlassen und war glücklich, dass sich nach vielen Untersuchungen rausstellte, dass das Ding in meiner Lunge kein Krebs war.

Mit der Beendigung der Ehe brach eine meiner wichtigen Psychosäulen weg: „Beziehung“. Der emotionale Halt im Leben, weggeschwemmt von einer Lawine von Ereignissen, Empfindungen und Entscheidungen.

 

2. Vom Regen in die Traufe

Rund drei Monate später lernte ich Jose kennen. Ein Lichtblick am dunklen Firmament. Aber schon da eine Herausforderung, die an meinen Kräften zehrte. Er konnte sich nicht entscheiden zwischen seinem Ex, einem Priester, und mir. Das ewige Hin und Her zehrte an meinen Nerven und machte mir extrem zu schaffen. Tausend Mal hätte ich Jose in die Wüste schicken sollen und mir ist nicht klar, warum ich das nie wirklich getan habe. Mehrfach habe ich es versucht, doch die Liebe war stärker. Ohne ihn zu sein, schlimmer, als sein ganzer Beziehungsscheiß und alles, was er mir damit angetan hat. Ich habe an die Liebe geglaubt und an ein Leben, in dem er sich als Partner nicht verstecken musste. Ich war mir sicher, dass wir uns zusammen gegenseitig aus den Depressionen helfen können.

 

Es half alles nichts, es ging mit mir bergab. Immer steiler, immer schneller. Am 28. Dezember saß ich morgens um acht am Küchentisch und konnte nicht mehr aufhören zu weinen. Der körperliche Schmerz legte exponentiell zu. Der Augendruck steigerte sich bis kurz vor „Platzen“. Die Bauchschmerzen waren unerträglich. Ich konnte nicht mehr da durch. Nicht nochmals in die Psychiatrie. Nicht schon wieder neu anfangen. Nicht zum wiederholten Mal denselben Scheiß. Es war zu viel. Auf Dauer, für jetzt, für die Zukunft und wofür? „Ich kann das einfach nicht mehr“, schrie ich. Ich wollte, dass meine Enttäuschungen, das Leid, die unzähligen Wiederholungen und die ganze Scheiße mit den Kerlen, für die ich nie gut genug war und denen jeder billige Fick wertvoller erschien als Respekt, Wertschätzung und eine gemeinsame Zukunft, aufhören. Ich wollte glücklich leben und nicht mehr Zielobjekt von Menschen sein, die sich selbst der größte Feind waren.

 

Ohne es zu spüren, hing ich urplötzlich, wie eine Marionette an unsichtbaren Fäden. Ein Puppenspiel, das nicht das Meine war. Ein Spiel, für das ich nicht das Storyboard geschrieben habe. Der große Zocker im dunklen Loch über mir lachte laut und schraubte eine Weinflasche auf. Er zelebrierte Pille für Pille, Schluck für Schluck. Ein Drama, das langsam aber sicher in den letzten düsteren Akt wechselte. Es gefiel mir nicht, was passierte, aber ich konnte es nicht ändern, nicht unterbrechen. Das stand nicht mehr in meiner Macht und die Entscheidung traf ein anderer. Mein Gehirn hat die Zügel übernommen und was in diesen Minuten passierte, war nicht mehr Teil meines Bewusstseins. Das war nicht Mario. Es gab keine Gedanken an Freunde, meine Mutter, meine Geschwister, meinen Mann Hubert, der mich schlecht riechend in einigen Tagen in der Wohnung finden würde oder an Jose. Es war ein Einmann-Stück. Ein Drama in drei Akten: Geburt, Leben und jetzt war das Sterben dran. Es war anders, als jemals gedacht, erhofft, geplant, gewünscht. Bei der Geburt werden wir alle von guten Wünschen und Gedanken der Familie in die Welt getragen. Beim Sterben haben viele Menschen noch nicht mal mehr das Glück und den Trost, dass jemand ihre Hand hält, wenn sich die Seele auf die Reise macht. Den letzten Atemzug machen wir für uns allein. Andere Menschen, egal wie nah sie einem standen, spielen in dieser Sekunde des Hinübergleitens keine Rolle mehr.

 

Es war zwischen den Jahren, 28. Dezember und mittlerweile zehn Uhr morgens. Niemand der Freunde war in der Stadt. Mein Ex-Mann nicht und Jose war auf dem Weg in den Urlaub. Er war zu dieser Zeit eine schöne Bekanntschaft, in die ich mich sehr verliebt hatte, mehr nicht. 120 km entfernt, auf der Autobahn, hatte Jose dieses ungute Gefühl. Ein bösartiges Empfinden, das sich in seinem Bauch breit machte und rapide größer und mächtiger wurde. Keine seiner Nachrichten an mich wurde beantwortet. Furcht und Sorge wurden mächtiger und kurzentschlossen drehte er um und fuhr trotz Eis und Schnee mit Höchstgeschwindigkeit zurück nach Frankfurt. Auf dem Beifahrersitz einen vor Wut tobenden Priester, der seinem Hass auf mich freien Lauf ließ (wie eh und je) und den Jose in seinem Zuhause absetzte, bevor er zu meiner Wohnung fuhr. Mit Hilfe des Nachbarn öffnete Jose die Wohnung und fand mich. Bereits dunkelgelb und ohne Atem, wie er mir später erzählt hat. Im herbeigerufenen Notarztwagen gingen mir die Lichter endgültig aus. Es war vollbracht und der Vorhang war gefallen. Ich war tot. Doch irgendwer hat wohl „Zugabe“ gerufen und man holte mich zurück ins Leben. Irgendwann wachte ich auf der Intensivstation auf. Der Mund- und Rachenraum so durchgetrocknet, dass ich nur röcheln konnte. Ich spürte Schmerzen im ganzen Leib und im Penis steckte ein dicker Schlauch. Wenn das der Tod war, wollte ich wieder weg, aber schnell.

 

3. Die Stimme nach der Party

Die dritte und letzte Episode von massiven Suizidgedanken überkamen mich im August 2017.Ich hatte mir von meinen Freunden in Berlin gewünscht, nochmals auf ein großes Musik-Event zu gehen, bevor ich dann mit ToM loslaufen würde. Wir landeten auf der VooV, ein Goa-Trance Festival, das wir schon früher immer wieder besucht hatten und wo wir jedes Mal extrem viel Spaß hatten. Meine Freunde Hans, Mike, Anne und Uwe gaben sich alle Mühe, dieses letzte Mal zu einem vollen Erfolg werden zu lassen. Der Tag, an dem wir ankamen, begann mit medial schlechten Nachrichten. Der Sänger von Linkin Park hatte sich das Leben genommen. Große Karriere, Ruhm, noch mehr Geld, liebevolle Familie und ein Drogenproblem. So kann man sein Leben zusammenfassen. Und Depressionen. Einen ganzen Haufen davon. Alles zusammen ergibt, wie so oft, eine tödliche Mischung.

Nun denn, wir feierten wie die Wilden und genossen jede Minute. Es gibt unzählige Bilder, auf denen wir uns alle krumm und schief strahlen. Es war so toll. Bis zu diesem Sonntagmittag, als vollkommen unvermittelt, ein böser Mann mit unglaublich tiefer und hässlicher Stimme sich in meinem Kopf einnistete und fordernd, befehlend und mit nie gekannter Härte mich anbrüllte: „Bring Dich um! Jetzt! Du hast alles da, was Du brauchst. Es gibt keinen besseren Zeitpunkt. Tu es! Sofort! Los mach schon…!“ Erschrocken und in Panik habe ich alles stehen und liegen gelassen und suchte sofort die Gesellschaft meiner Freunde. Doch der Typ ließ nicht nach. Alle fünf Minuten forderte er meinen Tod. Massiv, deutlich, keine Widerrede duldend. Ich wusste nicht mehr, was ich tun sollte und vertraute mich Hans an. „Oh je, oh je“, sagte er und es war klar, dass ich ab jetzt keine Sekunde mehr allein bleiben durfte. Ich hatte wieder Angst. Nicht vor mir, sondern vor der Macht des furchterregenden Kerls in meinem Kopf. Und dieser Typ ließ nicht nach. Alle fünf Minuten wollte er meinen Tod. Auch am Montag, 24 Stunden später. Nochmals, zum Mitschreiben: Alle fünf Minuten schrie eine Stimme in meinem Kopf: „Bring Dich um!“

Es wurde so dramatisch, dass ich auf der Autobahn nach Berlin eine Pause einlegen musste. Ich konnte nicht mehr weiterfahren. Zur Stimme gesellten sich schlimmste Schwindelgefühle und ich hatte laufend das Gefühl, die Kontrolle über mich und den Wagen zu verlieren. Ich hatte berechtigte Sorge, dass der Teufel in meinem Hirn das Auto gegen den nächsten Brückenpfeiler lenkte. Hans saß neben mir und auf der Autobahn waren noch ein paar andere Unbeteiligte unterwegs. Ich lag auf einem Parkplatz und versuchte, Ruhe in mich hinein zu atmen.

Am späten Nachmittag hatten wir es endlich geschafft und waren in der Wohnung von Hans. „Los mach es endlich! Worauf wartest Du noch? Du bist in deinem Zuhause in Berlin! Es gibt keinen besseren Ort für Dich! Hier kannst du gehen. ...“ Mein potentieller Mörder und Henker war noch immer da.

Eigentlich wollte ich Montagabend nochmals aus dem Haus und gepflegt irgendwo chillen gehen. Ich habe es nicht gewagt, die Wohnung von Hans ohne Begleitung zu verlassen. Ich hatte Angst, dass mich der Dämon im Kopf auf dem S-Bahn-Steig vor die Bahn schubsen würde. Ich konnte das Haus nicht verlassen. Am Dienstag war es noch immer nicht besser. Ich hatte angefangen, Atosil und Tavor in großen Mengen zu fressen, um der Stimme den Saft abzudrehen. Sie wurde lediglich schwächer und war nicht mehr so grässlich und mächtig. Nachts nahm ich Schlaftabletten, um wenigstens pennen zu können. Am Mittwoch meldete sich der Mann im Kopf nur noch alle 15 Minuten, um meinen Tod zu fordern. Es half alles nichts, ich musste zurück nach Frankfurt, der Job rief. Mir ging es beschissen, doch ich musste zurück. Ich hatte Sorge, nicht lebend anzukommen. Es sollte weitere zwei Tage so gehen und jeden einzelnen Tag wusste ich nicht, ob ich am Abend noch leben würde. Es war schlimm. Unerträglich abscheulich. Es gibt einen Fachbegriff dafür: schizophrene Episode. Ich kann nur hoffen, dass dieser Ausflug in die Anderswelt der einzige und letzte auf meinem vor mir liegenden Lebensweg ist. Ich mache mir darüber keine Sorgen und bin mir sicher, dass es nicht wieder vorkommen wird, zumal die Umstände auf dem Festival so nicht mehr gegeben sein werden.

 

4.Kein freier Wille

In allen drei Fällen kann ich mit absoluter Sicherheit sagen, dass diese Gedanken und mein Suizidversuch nicht durch meinen freien Willen gesteuert wurden. Ich wollte leben und nicht sterben. Ich wollte Mario sein und keine Marionette. Doch ich hatte keinerlei Einfluss auf das, was geschah. Ich hatte Glück, dass ich zwei Mal stark genug war, um es nicht zum Äußersten kommen zu lassen. 2014 hatte das nicht geklappt. 2017 fehlte nur noch wenig. Wer die Stimmen im Kopf hat, will sie eines Tages loswerden, möchte dass sie aufhören, egal wie. Sterben möchte niemand.

 

Viele Hinterbliebene behaupten, dass es der freie Wille war, der den Angehörigen dazu verleitet hat, den letzten Schritt zu gehen. Ganz ehrlich: Woher wollt ihr das wissen? Nur weil da ein Testament liegt? Nur weil derjenige im Internet recherchiert hat? Nur weil diejenigen ihr Suizidwerkzeug schon lange vorher gekauft haben? Sprecht mal mit denjenigen, die einen Suizid überlebt haben und hört auf, Selbsttötungen schön reden zu wollen und Helden aus den Kranken zu machen. Der Suizid ist das letzte Symptom einer richtig miesen Krankheit, deren Verlauf, deren Gefühle, deren Attacken sich niemand vorstellen kann, der es nicht selbst erlebt hat. Ein solches Symptom kann mal stark und mal schwach sein. Wenn es mächtig ist und uns keine Ruhe lässt, dann schauen wir plötzlich im Internet nach Suizidmöglichkeiten oder gehen tödliche Dinge einkaufen oder schreiben schon mal ein Testament. Kommt der gesunde Geist zurück, sorgt er panikartig dafür, dass wir zurück ins Leben finden. Wir sind froh, nochmals die Kurve gekratzt zu haben. Dann, plötzlich, aus dem Hinterhalt, schlägt die Krankheit wieder zu. Wir rennen los, springen, schlucken, schneiden oder tun was auch immer getan werden muss und das nicht selten in einem Moment, in dem Stunden zuvor noch die schönsten und glücklichsten Bilder von uns gemacht wurden. Getrieben von einem grausamen Geist im schwarzen Loch über und unter uns beenden wir das Leben mit einem Fingerschnipp. Kein Gedanke an die Familie, die Freunde, die Lieben. Nur das Ende vor Auge und dabei tun wir Dinge, an die wir uns nicht mehr erinnern können. SMSen schreiben, schnell was hinkritzeln, rasch einen letzten Facebook-Post online stellen und vieles mehr. Dann sind wir tot und die Gesunden glauben, dass wir voller Charakter, aus freiem Willen, um ja niemandem zu schaden, und weil wir doch so traurig waren und niemand unsere Hilferufe hat hören wollen, gegangen sind.

 

Sorry, wie sind keine Helden, wir sind keine Feiglinge, wir sind einfach nur Opfer. Wenn bei einer Krebserkrankung die Organe versagen, sind wir alle voller Mitgefühl, Ohnmacht und Trauer und niemals käme uns in den Sinn zu beurteilen, wie es dem Sterbenden ergangen ist. Wenn unser Gehirn versagt, nachdem die Depressionen nicht mehr aufzuhalten waren und grässlicher als jeder Krebs gestreut haben, wissen plötzlich alle möglichen gesunden Menschen darüber Bescheid, wie es uns ergangen ist und wie wir den Tod geplant haben. Nein, jeder Suizid, geplant und nicht geplant ist ein Symptom, das sich auf vielfältige Weise zeigt. Es gilt zu akzeptieren, dass es Dinge und Perspektiven gibt, die man sich nicht vorstellen kann. Trotzdem sind sie da. Natürlich gibt es Ausnahmen und selbstverständlich nehmen sich Menschen das Leben aus freien Stücken, um dem Krebstod zuvorzukommen, um ein Beispiel zu nennen. Und selbstverständlich gibt es Menschen, die psychische Krankheiten haben, jahrelang darunter leiden und sich als nicht weiter therapierbar wahrnehmen und die tödliche Entscheidung treffen.

Ein Suizid, der Depressionen oder andere psychische Erkrankungen als Grundlage hatte, ist keine freie Willensentscheidung. Auch die Aussage: „Sie war jahrelang so traurig, das wollte sie nicht länger ertragen“, ist kein Sterben aus freien Stücken. Wäre die Depression nicht gewesen, wäre es nie so weit gekommen. Nehme ich mir das Leben, um der Tragödie einer tödlichen Krankheit zuvorzukommen, treffe ich persönlich eine Entscheidung: „Ich werde jetzt sterben.“ Bei einer Depression sagt das Gehirn: „Du wirst jetzt sterben“ und unser freier Wille wird nicht nach seiner Meinung gefragt. Die Option einer Behandlung und erfolgreichen Therapie werden sogar ausgeblendet. Wir sind alles Opfer einer beschissenen Krankheit, die man nicht sieht und die man nicht raus schneiden kann, oder wie mein Exfreund Rasmus mich mal anpflaumte: „Dann geh halt zum Psychiater und lass es wegmachen.“

 

Ich finde es nicht nur unangebracht, sondern vermessen, dass sich Personen mit mir streiten, die selbst keinen Tag an Depressionen erkrankt sind. Die selbst nie Suizidgedanken hatten. Wer wird es am besten wissen? Diejenigen, die tot sind, diejenigen, die diese Krankheit haben und einen Suizid überlebt haben oder diejenigen, die gesund sind und keine Vorstellung von dem haben, was uns widerfahren ist? Ich berichte von mir und ich beschreibe viele Gespräche mit Betroffenen. Ich halte mich an Fakten, die ich selbst erlebt habe und für die ich fast mit dem Leben bezahlt habe. Ich schließe andere Motivationen keinesfalls aus. Alles ist möglich – aber extrem selten. Niemand weiß, was in den Köpfen derer vorgegangen ist, die sich das Leben genommen haben. Wir verurteilen zum Beispiel Menschen, die nach einer Scheidung einen erweiterten Suizid begehen und das eigene Kind mit in den Tod reißen. Es sind Mörder. Ja, sind sie. Es sind aber nicht immer rachsüchtige Monster, die der Exfrau Leid zufügen wollen. Es sind Menschen, die ohne ihr Kind nicht mehr leben können, denen das Wichtigste genommen wurde und die keinen Ausweg mehr sehen. Kranke, die für immer und ewig mit ihrem Kind vereint sein wollen. Wir sind schnell dabei, sie zu verurteilen und natürlich ist es schrecklich, was sie getan haben. Eine solche Tat lässt sich nicht entschuldigen und schönreden. Aber es gibt Perspektiven, die sich Nichtbetroffene keinesfalls vorstellen können. Hört auf im Namen Eurer Liebsten einen Suizid zu rechtfertigen. Ihr wisst nicht, wovon ihr sprecht.

 

Weshalb streiten sich manche Hinterbliebene mit mir? Um die Wahrheit? Die hat viele Gesichter und zeigt sich jede Sekunde in neuen Varianten. Kommt immer auf die eigene Lebensblase und Perspektive an, aus der heraus die Streitenden betrachten oder agieren.

 

Mit TREES of MEMORY möchte ich denjenigen Mut machen, die seit Jahren in der persönlichen Dunkelheit sitzen. Ich war da und auch ich dachte, dass es keinerlei Perspektive mehr gibt. Insbesondere nach dem Suizid meines Partners. Und plötzlich war die Idee von TREES of MEMORY im Kopf und mein Leben hat sich von einem Tag auf den anderen geändert. Ich hätte das niemals für möglich gehalten. Nur deshalb kann man tagtäglich mitverfolgen, wie ich dieses Projekt umsetze. Das ist der Grund, weshalb ich jeden Gedanken öffentlich mache. Mit allen Höhen und Tiefen. Es gibt für jeden von uns zahllose Perspektiven, die sich im Verborgenen halten und lange Zeit nicht zeigen. Das gilt für Kranke und für die Gesunden. Nur, weil man sich etwas nicht vorstellen kann, bedeutet es nicht, dass es nicht existiert. Das Licht existiert überall, selbst in der Dunkelheit. In ihr gibt es einfach nur weniger Hoffnung, aber sie ist da. Sie hat sich klein gemacht und hält sich versteckt.

Vielleicht kann ich dazu beitragen, dass Betroffene dieses Licht und den Hoffnungsstrahl neu entdecken. Das ist der Grund für TREES of MEMORY, für meinen Lauf um die Welt, für dieses Buch und für alles, was ich öffentlich mache.

 

Gib nicht auf. Glaube an Dich. Nur an Dich. In jeder kommenden Sekunde kann sich ohne Vorwarnung alles wieder ändern, so wie bei mir damals unter der Dusche. Nenne mir einen einzigen berechtigten Grund, der diese Aussage anzweifelt und widerlegt, außer Deinem Glauben!